Pomsky Welpen

Junge Frau sitzt mit Pomsky im Park

Pomeranian-Huskys


Der Pomeranian-Husky, oder kurz Pomsky, ist eine sogenannte Hybridrasse. Eine Hybridrasse bezeichnet den Mix aus reinrassigen Eltern zweier verschiedener Hunderassen, z. B. Golden Doodle = Golden Retriever + Pudel. Streng genommen ist der Pomsky also ein Mischling. Denn dieser Hund vereint die Schönheit des Siberian Huskys mit der Anpassungsfähigkeit eines Zwergspitzes. Dieser Beitrag erklärt Dir alles Wissenswertes und wichtige Infos über den „Mini-Husky“.

Der Zwergspitz ist klein, der Husky groß. Und da der Pomsky noch recht neu ist, kann man nie genau vorhersagen, welche Größen die Welpen erreichen. Manch ein Welpe kommt mehr nach der Mutter und wächst schneller als sein Bruder, der mehr Gene des Vaters trägt. Ein anderer Welpe erhält die weiße oder schwarze Fellfarbe des Huskys, wiederum kann ein weiterer Geschwisterteil vollständig das braune Fell des Spitzes bekommen.

 

Steckbrief: Pomsky

Ursprungsland: USA
FCI-Gruppe: 5 - Spitzen und Hunde vom Urtyp
Größe (Widerristhöhe): Rüden: 20 cm - 50 cm, Hündinnen: 20 cm - 40 cm
Gewicht: Rüden: 6 kg - 20 kg, Hündinnen: 4 kg - 16 kg
Alter: bis 14 Jahre
Verwendung: Familien,- Gesellschafts- und Begleithund
Für Wohnung geeignet: ja
Fellpflege: schwierig, viel Fell
Lässt sich einfach erziehen:
charakterabhängig, einfach bis schwierig
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: ja
Braucht viel körperliche Betätigung: ja
Als Wachhund geeignet: ja

Preis

Momentan liegt der Preis für einen Welpen zwischen 2000 EUR und 4000 EUR. Der hohe Preis erklärt sich damit, dass die Zucht dieser Hybridrasse noch in den Kinderschuhen steckt. Außerdem ist der medizinische und finanzielle Aufwand extrem hoch, da die Welpen aufgrund der Größenunterschiede der Eltern bisher nur mittels künstlicher Befruchtung gezeugt werden können. Die Zeugung wird jedoch mit den nächsten Hundegenerationen wieder auf natürliche Weise vollzogen.

Um die Hundezucht seriös und human zu führen, muss der Züchter viel Zeit und finanzielle Mittel investieren. Daher wird es wohl noch einige Generationen von Welpen dauern, bis die Preise fallen oder sich normalisieren.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Herkunft

Die Hunderasse Pomsky wird erst seit wenigen Jahren gezüchtet. Seit 2016 stieg die Beliebtheit dieser Welpen in die Höhe. Das liegt unter anderem daran, dass der Siberian Husky von vielen Menschen geliebt wird, aber die artgerechte Haltung des Huskys sehr zeitaufwendig und anspruchsvoll ist. Die Tiere sind oft stur und eigensinnig.

Weiterhin sind Huskys wahre Power-Pakete, die viel Bewegung und intellektuelle Beschäftigung benötigen. Da viele Hundebesitzer diesem Aufwand nicht nachkommen können oder wollen, kombinierte man den energiegeladenen Husky mit dem anpassungsfähigen Zwergspitz. Allerdings befindet sich die Hunderasse in den ersten Generationen, bei denen die Eigenschaften noch nicht oder nur bedingt vorhanden sind. Erst in späteren Generationen können Züchter die Merkmale und Eigenschaften des Pomskys genauer bestimmen. Dies erfordert ein hohes Maß an Kompetenz des Züchters und deshalb nehmen nur wenige diese Mühen in Kauf.

Wesen

Der Charakter und weiterer Eigenschaften der Pomskywelpen sind noch kaum vorhersehbar. Man kann auch nicht bestimmen, wie ausgeprägt der Jagdtrieb oder der Freiheitsdrang des Tieres sein wird. Dies sind typische Eigenschaften eines Siberian Huskys. Der Spitz geht eine sehr enge Bindung mit seinem Halter ein, während solche Charakterzüge bei dem Schlittenhund weniger ausgeprägt ist, da diese eher eigensinniger Natur sind.

Pomskybesitzer beschreiben die Hunderasse als menschenbezogen und anpassungsfähig. Sie sind liebesbedürftig, kuscheln gern und wollen viel Zeit mit der Familie verbringen. Die „Mini-Huskys“ sind anderen Hunden freundlich gesinnt, aber können kleinen Kindern gegenüber misstrauisch und skeptisch sein. Pomskys sind aktiv, bellen häufig und eignen sich gut als „Aufpasserhunde“. Sie benötigen immer noch recht viel Bewegung und Beschäftigung.

Erziehung

Die Erziehung des Pomskys sollte sich einfacher gestalten, als bei seinem großen Verwandten. In der Theorie erbt der Pomsky den Willen und die Gehorsamkeit des Zwergspitzes. Wenn sich diese Charaktereigenschaften durchgesetzt haben, wird der Pomsky gerade für Anfänger ein beliebter und einfacher Partner. Allerdings benötigt er beinahe dieselbe Beschäftigung und Bewegung wie der Husky. Die Erziehung solltest Du liebevoll, aber konsequent gestalten.

Versuche möglichst früh, dem Welpen ein soziales Umfeld zu anderen Hunden aufzubauen. Wenn Du kleine Kinder hast, sollte der Welpe bereits im jungen Alter sozialisiert und an Kinder gewöhnt werden, da die Natur der Pomskys im Umgang mit Kindern Probleme aufweisen kann. Weiterhin solltest Du für den Welpen attraktive Beschäftigungsmöglichkeit finden. Für den Anfang reicht der regelmäßige Besuch in der Welpenschule. Denk immer daran, dem kleinen Welpen nicht zu viel auf einmal zuzumuten, da Welpen je nach Alter nur begrenzt Informationen verarbeitet können.

Wenn Dein Vierbeiner größer wird, kann man die Anforderungen und Tätigkeit erhöhen. Wir empfehlen Dir, dem Welpen bereits im frühen Alter Tricks und Kommandos beizubringen. Du solltest täglich ausreichende Spaziergänge mit Deinem vierbeinigen Partner unternehmen, denn nur so lernt er genug äußere Eindrücke kennen, kann sich weiterentwickeln und lernt, Dir zu vertrauen. Für das Spielen Zuhause kannst Du versuchen, Deinen Welpen für Intelligenzspielzeug zu begeistern. Es kann aber auch sein, dass die Eigensinnigkeit des Huskys dominiert und Dein Pomsky nur üben möchte, wenn er zu diesem Zeitpunkt Lust dazu hat.

Aussehen

Pink Power Pomsky im Portrait
Pink Power Pomsky im Portrait.

Das Aussehen eines Welpen kann stark variieren. Im Idealfall sieht ein Pomsky einem langhaarigen Husky ähnlich. Ob weißes Fell, schwarzes Fell, graues Fell oder gemischtes Fell – der Pomsky kann alle Huskyfarben tragen. Auch die typischen blauen Augen des Huskys kann ein Pomsky Welpe erben. Ebenfalls kann der Kleine das braune, seidige Fellkleid des Zwergspitzes tragen. Das Aussehen des Vierbeiners kann also sehr variieren. Hierfür hat (noch) niemand Standards festgelegt.

In Bezug auf Größe und Gewicht des Pomskys existieren drei Größenordnungen, die nach jeweiliger Generation ausfallen:

Der kleine Pomsky ähnelt mit seiner Größe und seinem Gewicht eher dem Zwergspitz. Ausgewachsen trägt er ein stolzes Kampfgewicht von 4 kg bis 8 kg. Seine Größe beträgt ca. 20 cm bis 30 cm.

Der mittlere Pomsky erreicht bei einem Gewicht zwischen 8 kg und 16 kg eine Größe von 31 cm bis 40 cm.

Der große Pomsky kommt gewichts-/größenmäßig stark nach dem Siberian Husky. Er erreicht eine Größe von 40 cm bis über 50 cm, wenn er ausgewachsen ist. Sein Gewicht kann bis zu 20 kg betragen.

Pflege

Der Auslauf

Je nach Charakterzügen des jeweiligen Hundes können auch die Anforderungen an den Auslauf unterschiedlich ausfallen. Wenn Du ein Power-Pomsky hast, der mehr nach dem Husky kommt, braucht er viel intellektuelle Beschäftigung und Bewegung und ist somit ein idealer Trainingspartner. Geh viel mit ihm Sport treiben. Ob Jogging, Fahrradfahren oder vielleicht sogar Schwimmen. Wenn Du in Schneegebieten wohnst, könnt ihr es vielleicht mit gemeinsamen Schlittenfahren probieren. Mit dem Hund zusammen zu trainieren macht viel mehr Spaß. Außerdem wird Deine Fellnase Dir dafür danken und sich ausgeglichener fühlen.

Die Pflege

Wenn Du Dir einen Pomsky kaufen möchtest, wird Dich die Fellpflege sehr erfreuen. Denn das dichte Fell des Siberian Huskys kombiniert mit der Haartracht des Spitzes ergibt so viel Fell, dass Du Dir am besten einen großen Staubsauger besorgen solltest.

Gerade in der Zeit zum Fellwechsel wird Dein Pomsky Dir danken, wenn Du ihm mindestens alle zwei Tage gründlich das Fell auskämmst. In wärmeren Jahreszeiten solltest Du ihn täglich auskämmen, da Hunde ihre Körperwärme nur über das Hecheln abgeben können. Das Schwitzen ist bei Hunden grundsätzlich ineffektiv, weshalb es im Sommer für einen Pomsky unter einem dichten Fellkleid unerträglich werden kann. Alternativ kannst Du auch zum Hundefriseur gehen und Deinen Pomsky im Sommer scheren lassen. Er wird sich bei Hitze wesentlich besser und wohler fühlen. Beachte allerdings, dass das Fell nie wieder so weich wird, wie es war, wenn Du Deinen Pomsky frisieren lässt.

Unter die Dusche oder in die Badewanne solltest Du Deinen Liebling schicken, wenn er stark verschmutzt ist. Zu häufiges Duschen kann, gerade bei Welpen, die Hautflora und das Fell negativ beeinträchtigen. Sollte Dein Pomsky den Garten umgegraben oder sich in einer Schlammpfütze gewälzt haben, empfehlen wir ein ausreichendes Bad mit mildem Hundeshampoo. Achte darauf, den Vierbeiner gründlich zu trocknen, damit er nicht krank wird.

Kleiner Tipp: Wenn der Hund sich nicht in die Wanne traut, kann eine Ursache sein, dass er keinen festen Halt am rutschigen Wannenboden findet und sich deshalb weigert. Um dieses Problem zu lösen, kannst Du einfach Anti-Rutsch-Streifen kaufen oder ein altes Handtuch auf den Wannenboden legen.

Die Ernährung

Damit Dein Pomsky bereits als Welpe gesund und aktiv bleibt, ist eine Ernährung mit qualitativ hochwertigem Futter essenziell. Zudem führt die richtige Ernährung Deines Pomskys zu weicherem, glänzenderem Fell und beugt Haarausfall vor. Lies Dir genau die Zutatenliste/Inhaltsstoffe durch. Empfehlenswert ist ein Futter mit hohem Fleisch- und geringem Getreideanteil. Achte auch darauf, dass wenig Zucker, Stärke und Kohlenhydrate enthalten sind. Gerade letztere sollte der Pomsky nur in Maßen durch die Nahrung aufnehmen, da Kohlenhydrate schnell zu Übergewicht führen.

Weil der Pomsky ein absoluter Fleischliebhaber ist, solltest Du auf ausreichende Proteinzufuhr achten. Ein angemessener Proteinanteil für Futter liegt bei über 28 %. Wenn Du Dir die Zutatenliste durchliest, wird Dir der Begriff Aschegehalt ins Auge fallen. Das ist eine Bezeichnung für die Menge der Mineralstoffe im Futter. Dieser sollte nicht über 10 % betragen. Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe haben in einem guten Hundefutter nichts verloren.

 

Krankheiten

Aufgrund der komplizierten und unnatürlichen Fortpflanzung gelten Pomskys als wenig robust. Sie sind anfällig für Allergien, Augenkrankheiten und haben nicht selten Probleme mit dem Fell. Wie bei den Eltern treten häufig Hüft- und Gelenkerkrankungen auf.

Fazit

Pomsky Welpen sind flauschige Fellmonster, deren Aussehen zum heutigen Zeitpunkt niemand genau voraussagen kann. In der Regel sind Pomskys aktive und loyale Tiere, für die der Familienbezug essenziell ist, allerdings kann es bei falscher Erziehung zu Problemen mit kleinen Kindern führen. Je nach Charakter benötigt der Pomsky eine Menge Beschäftigung, jedoch weniger als ein Husky. Die Fellpflege ist aufwendiger als bei anderen Rassen.

Aufgrund der komplizierten Zucht liegen die Kosten für einen Welpen zwischen 2000 EUR und 4000 EUR. Je nach Generation und Größenordnung können Pomskys eine Widerristhöhe von 20 cm bis 40 cm erreichen und zwischen 4 kg und 20 kg wiegen. Wenn Du Deinen Pomsky korrekt hältst, wird er ein liebevoller und loyaler Begleiter, der für die verschiedenste Aufgaben bereit ist. Bei konsequenter Erziehung wird der Pomsky auch mit Kindern zu einem kuscheligen Familienhund, der auf seine Liebsten aufpasst.


Die häufigsten Fragen zu Pomsky Welpen:

Wie ist der Preis für einen Pomsky Welpen?

Der Preis eines Welpen aus qualifizierter Züchterhand beträgt derzeit zwischen 2000 EUR und 4000 EUR.

Wie ist das Wesen eines Pomskys?

Aus heutiger Sicht sind diese Infos kaum vorhersehbar. In der Theorie soll der Pomsky die Charakterzüge des Siberian Huskys und des Deutschen Zwergspitzes kombinieren.

Wie groß ist ein Pomsky?

Im ausgewachsenem Alter kann ein Pomsky eine Widerristhöhe von 20 cm - 50 cm erhalten.

Ist ein Pomsky Welpe gut zu erziehen?

Das kommt auf den Charakter an. Pomskys sind in der Regel leichter erziehbar als Huskys, allerdings kann es auch bei Pomskys zu Schwierigkeiten in der Erziehung kommen. Daher ist konsequentes Handeln notwendig.

Wie ist das Gewicht eines Pomsky?

Ausgewachsene Pomskys wiegen je nach Generation zwischen 4 kg und 20 kg.

Braucht ein Pomsky viel Auslauf?

Ja. Ausreichende tägliche Spaziergänge und genug intellektuelle Beschäftigung sind für das Gemüt des Pomskys wichtig.