Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpen

Nova Scotia Duck Tolling Retriever in den Bergen, wandern mit dem hund

Tolle Toller Welpen tollen gerne im Garten


Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever hat etwas Besonderes an sich. Ursprünglich Little River Duck Dogs genannt, sehen diese wasserliebenden, sportbegeisterten und familienfreundlichen Welpen wie normale Retriever aus – wenn auch etwas kleiner -, bringen aber eine Persönlichkeit mit, die man bei anderen, ähnlichen Rassen nur schwerlich finden wird. Ob diese Persönlichkeit Freude oder Stress in dein Leben bringt, hängt ganz davon ab, was du von einem Familienhund erwarten und welchen Lebensstil du diesen lebhaften Fellknäueln bieten können.

Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpen (aus offensichtlichen Gründen oft einfach nur Toller genannt) sind eine sportliche Rasse mit viel Intelligenz und benötigen zudem einiges an Zuneigung. Sie sind dabei selbstbewusst und unabhängig. Gib’ einem Toller Welpen, was er braucht, einschließlich viel Bewegung und Aufmerksamkeit, und du hast einen treuen, anhänglichen Begleiter – und einen idealen Partner für Wanderungen, Fahrradtouren und lange Spaziergänge.

Steckbrief: Nova Scotia Duck Tolling Retriever

Ursprungsland: Kanada
FCI-Gruppe: Gruppe 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde, Sektion 1: Apportierhunde
Größe (Widerristhöhe): Rüde: 48 cm – 51 cm, Hündin: 45 cm – 48 cm
Gewicht: Rüde: 20 kg – 23 kg, Hündin: 17 kg – 20 kg
Alter: 10 bis 13 Jahre
Verwendung: Jagd-, Begleit-, Familienhund
Für Wohnung geeignet: Ja
Fellpflege: mittel
Lässt sich einfach erziehen: mittel
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: Ja
Braucht viel körperliche Betätigung: Mittel
Als Wachhund geeignet: Nein

Preis

Da Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpen in Deutschland noch eine Rarität sind, müssen Sie mit mindestens 1500€, sogar bis zu 2500€ rechnen.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Herkunft

Die Rasse Nova Scotia Duck Tolling Retriever stammt aus Yarmouth County in Nova Scotia, einer kanadischen Küstenprovinz, die etwas nordwestlich von Maine liegt. Ursprünglich im 19. Jahrhundert von Jägern gezüchtet, werden Toller seit langem für ihren Einfallsreichtum bei der Jagd gelobt. Ähnlich wie ein Fuchs macht der Nova Scotia Duck Tolling Retriever schnelle Bewegungen, um die Aufmerksamkeit der Beute zu erregen und sie ins Freie zu locken. Und da es sich um Retriever handelt, sind Toller für Jäger auch deshalb so wertvoll, weil sie bereit sind, ins Wasser zu gehen und erlegte Wasservögel zu fassen.

Die Toller blieben jahrelang ein Geheimnis der Jäger in Nova Scotia und wurden erst im Jahr 1945 vom Canadian Kennel Club anerkannt (ein Anlass, der mit der offiziellen Umbenennung der Rasse von Little River Duck Dogs in ihren heutigen langatmigen Namen einherging). In den 1960er Jahren gelangten die Toller in die USA, wurden jedoch erst Mitte der 1980er Jahre offiziell vom AKC anerkannt.

Wesen

Für das flüchtige Auge sieht der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ein wenig wie ein Golden Retriever aus, allerdings mit einem kupferfarbenen Fell und weißen Abzeichen. Vom Temperament her sind diese Rassen jedoch sehr unterschiedlich. Im Vergleich zum Golden Retriever sind die meisten Toller weniger unterwürfig, weniger kontaktfreudig gegenüber Fremden und weniger anpassungsfähig an einen Haushalt mit wenig Auslauf. Diese energiegeladene Rasse ist in den richtigen Händen eine Freude – aber “zu viel Hund” für jemanden, der einen Stubenhocker sucht.

Der Nova Scotia Duck Tolling Retriever ist temperamentvoll und verspielt, schnell und wendig und braucht viel Bewegung, insbesondere Apportieren und Schwimmen. Ebenso wichtig sind geistige Übungen (fortgeschrittene Gehorsamkeit, Agility, Fährtenarbeit, Feldarbeit). Die Reaktion auf Fremde variiert von zurückhaltend bis neugierig, ist aber oft von anfänglicher Vorsicht geprägt. Er braucht eine frühe und kontinuierliche Sozialisierung, um Misstrauen oder Ängstlichkeit zu vermeiden. Der Toller kommt in der Regel gut mit anderen Haustieren aus.

Erziehung

Die meisten Nova Scotia Duck Tolling Retriever sind zwar aufgeweckt und klug, lassen sich aber leicht ablenken und langweilen sich leicht, was die Ausbildung erschweren kann. Andere Toller sind erstaunlich willensstark und testen deine Regeln aus, um zu sehen, womit sie durchkommen können. Du musst eine konsequente Führung zeigen und die Trainingseinheiten kurz, fröhlich und herausfordernd gestalten.

Wie alle Retriever kann auch der Toller “ein Nagetier” sein – dies äußert sich darin, dass er auf Gegenständen herumkaut und deine Hände benagt. Stelle ihm eine mit Spielzeug gefüllte Kiste zur Verfügung, damit er etwas in seinem Maul herumtragen kann. Wenn er aufgeregt oder ängstlich ist, neigt der Toller dazu, zu winseln und zu “pfeifen”, was bei übermäßigem Ausleben lästig sein kann.

Aussehen

Nova Scotia Duck Tolling Retriever am See
Kurze Pause für den Nova Scotia Duck Tolling Retriever am See.

Der Toller hat ein mittellanges, wasserabweisendes Doppelfell.

Die rote oder orangefarbene Farbe verleiht ihm ein fuchsähnliches Aussehen, das sogar zu dem Gerücht Anlass gibt, er sei das Ergebnis einer Fuchs-Retriever-Kreuzung, was genetisch unmöglich ist. Er kann weiße Abzeichen an den Pfoten, an der Brust, im Gesicht oder an der Schwanzspitze haben.

Eine weiße Rutenspitze ist besonders erwünscht, da sie es dem Jäger ermöglicht, den Hund aus der Ferne im Blick zu behalten. Die Rute selbst sollte voll und buschig sein, niemals gestutzt und geformt. Nase, Lefzen und Augenränder sind schwarz oder fleischfarben und verschmelzen mit dem Fell.

Pflege

Auslauf

Duck Toller wurden als Arbeitshunde gezüchtet – nicht als Haustiere, die im Haus oder im Garten herumlungern. Zu viele Menschen erwerben diese Rasse wegen ihrer sportlichen Fähigkeiten und ihres schönen Aussehens; sie brauchen eine ausreichende mentale als auch körperliche Auslastung, denn gelangweilte Toller drücken ihre Frustration durch Bellen und zerstörerisches Kauen aus. Diese Infos ist sehr wichtig für alle, die sich erstmalig einen Toller Welpen zulegen möchten.

Pflege

Welpen des Nova Scotia Duck Tolling Retrievers gehören zu den pflegeleichten Hunden. Die meiste Zeit des Jahres muss das Fell nur wöchentlich gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden und abgestorbene Haare zu entfernen. Während der Fellwechsel im Frühjahr und Herbst kann tägliches Bürsten erforderlich sein. Ansonsten genügt es, die Nägel zu trimmen, die Fußballen zu säubern und die Ohren zu reinigen, wenn sie besonders haarig sind. Nach Bedarf müssen die Welpen gebadet werden. Putze die Zähne deines Toller Welpens mindestens einmal pro Woche, um Zahnstein und die darin lauernden Bakterien zu entfernen. Gewöhne deinen Toller schon im Welpenalter daran, gebürstet und untersucht zu werden. Fasse häufig seine Pfoten an – Hunde sind empfindlich, wenn es um ihre Füße geht – und schaue ihm ins Maul und in die Ohren. Mache die Fellpflege zu einer positiven Erfahrung, die mit Lob und Leckerlis belohnt wird, und lege so den Grundstein dafür, dass er als Erwachsener problemlos tierärztlich untersucht und behandelt werden kann.

Ernährung

Der Nährstoffbedarf des Tollers ist derselbe wie bei den meisten Hunden, wobei die Rasse am besten mit einer hochwertigen, proteinreichen Ernährung zurechtkommt. Berücksichtige bei Bedarf bestimmte Ernährungsbedürfnisse, z. B. wenn dein Toller ein Welpe oder ein Senior ist. Gib deinem Toller Welpen reichlich gesunde Leckerlis (denke daran: er reagiert gut auf positive Verstärkung!), und spreche mit deinem Tierarzt, wenn du Fragen hast oder feststellst, dass dein Hund zu viel Gewicht zunimmt.

 

Krankheiten

Wenn du erwägst, einem Toller Welpen ein Zuhause zu geben, solltest du einen seriösen und verlässlichen Züchter auswählen. Die Auswahl der geeigneten Elterntiere schließt von Vornherein viele Krankheiten bei den Welpen aus. Hole ausreichend Infos über den Züchter ein, bevor du dich entscheidest, deinen neuen Hausgenossen bei diesem zu kaufen.

Toller sind im Allgemeinen gesund, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für bestimmte Gesundheitsstörungen. Nicht alle Toller erkranken an einer oder allen dieser Krankheiten, aber es ist wichtig, sie zu kennen, wenn du diese Rasse in Betracht ziehst.

  • Hüftdysplasie: Dies ist eine vererbbare Krankheit, bei der der Oberschenkelknochen nicht richtig in das Hüftgelenk passt. Manche Hunde zeigen Schmerzen und Lahmheit an einem oder beiden Hinterbeinen. Mit zunehmendem Alter des Hundes kann sich eine Arthritis entwickeln. Hunde mit Hüftdysplasie sollten nicht gezüchtet werden. Wenn du einen Welpen kaufst, bitte den Züchter um einen Nachweis, dass die Elterntiere auf Hüftdysplasie getestet wurden und frei von Problemen sind. Hüftgelenksdysplasie ist erblich bedingt, kann aber durch Umweltfaktoren verschlimmert werden, z. B. durch schnelles Wachstum aufgrund kalorienreicher Ernährung oder Verletzungen durch Springen oder Stürze auf glatten Böden.
  • Augenerkrankung, die durch den Verlust der Photorezeptoren im hinteren Teil des Auges schließlich zur Erblindung führt. PRA kann bereits Jahre vor der Erblindung des Hundes festgestellt werden. Glücklicherweise können Hunde ihre Blindheit mit ihren anderen Sinnen kompensieren, und ein blinder Hund kann ein erfülltes und glückliches Leben führen. Seriöse Züchter lassen die Augen ihrer Hunde jährlich von einem tierärztlichen Augenarzt untersuchen und züchten keine Hunde mit dieser Krankheit.
  • CollieAugenanomalie: Obwohl die Collie-Augenanomalie normalerweise bei Collie-Rassen auftritt, wurde sie in den letzten Jahren auch beim Nova Scotia Duck Tolling Retriever beobachtet. Die Collie-Augenanomalie ist eine Erbkrankheit, die bei manchen Hunden zur Erblindung führen kann. Sie tritt in der Regel im Alter von zwei Jahren auf und wird von einem Veterinär-Augenarzt diagnostiziert. Es gibt keine Behandlung für CEA, aber blinde Hunde können sich mit ihren anderen Sinnen sehr gut fortbewegen. Es ist wichtig, daran zu denken, dass es sich bei diesem Zustand um eine genetische Anomalie handelt, und dein Züchter sollte benachrichtigt werden, wenn dein Welpe die Krankheit hat. Es ist auch wichtig, dass dein Hund kastriert wird, um zu verhindern, dass das Gen an eine neue Generation von Welpen weitergegeben wird.

Fazit

Der Nova Scotia Duck Toller ist der perfekte Begleiter für eine aktive Familie, die ihm die entsprechende Auslastung und Aufmerksamkeit zuteil werden kann. Noch gehört diese Rasse zu den exotischen Hunderassen, die sich aber aufgrund ihres Erscheinungsbildes bereits steigender Beliebtheit erfreuen.


Die häufigsten Fragen zu Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpen:

Wie ist der Preis für einen Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpen?

1.500 EUR - 2.500 EUR.

Wie ist das Wesen eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers?

Verspielt, intelligent, will gefördert werden.

Wie groß ist ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever?

Rüde 48 cm – 51 cm, Hündin 45 cm – 48 cm

Ist ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever Welpe gut zu erziehen?

Die Erziehung gestaltet sich eher anspruchsvoll.

Wie ist das Gewicht eines Nova Scotia Duck Tolling Retriever?

Rüde 20 kg – 23 kg, Hündin 17 kg – 20 kg

Braucht ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever viel Auslauf?

Moderat bis viel.