Miniature Bull Terrier Welpen

2 mini bullterrier welpen im korb

charmanter Eierkopf mit eigenem Willen


Er hat eine charakteristische Kopfform. Seine Fans nennen ihn Clown oder Eierkopf. Auf den ersten Blick kann man ihn für einen Listenhund halten, dabei ist er schwer aus der Ruhe zu bringen und bei guter Erziehung der perfekte Familienhund.

Der Miniature Bull Terrier spaltet die Geister. Er gilt in England als bedrohte Rasse. Doch in letzter Zeit wird er immer beliebter.

Steckbrief: Miniature Bull Terrier

Ursprungsland: Großbritannien
FCI-Gruppe: 3 – Terrier, Sektion 3: bullartige Terrier
Größe (Widerristhöhe): bis 35,5 cm
Gewicht: 11 bis 15 kg
Alter: 12 Jahre
Verwendung: Begleit- und Familienhund
Für Wohnung geeignet: ja
Fellpflege: einfach
Lässt sich einfach erziehen: nein
Kommt gut mit anderen Hunden zurecht: bedingt
Braucht viel körperliche Betätigung: ja
Als Wachhund geeignet: eher nicht

Preis

Da der Mini Bullterrier immer noch relativ selten ist, können die Preise für Welpen stark schwanken. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, den Welpen bei einem seriösen Züchter zu kaufen. Dort kann man das Muttertier sehen und auch die Umgebung, in der der Kleine großgeworden ist. Käufe im Internet stammen oft aus zweifelhaften Quellen. Diese Hunde sind oft nicht nur seelisch geschädigt, sondern auch körperlich nicht gesund.

Lass dir die Mutter zeigen – sie sollte freundlich sein. Die Welpen sollten gut sozialisiert sein. Lass dir alle erdenklichen Infos zu deinem Wunschwelpen geben. Lass dir auf jeden Fall den Stammbaum zeigen. Es sollte möglichst wenig Inzucht vorliegen, das heißt, dass möglichst keine Ahnen doppelt vorkommen sollten. Lass dir die Gesundheitszeugnisse der Eltern zeigen. Ein seriöser Züchter wird dir auch die nötigen Testungen vorweisen können. Vermutlich musst du mit einem Preis um die 1400 Euro rechnen.

Rechne außerdem mit Kosten für eine Welpen-Erstausstattung. Zu dieser Grundausstattung gehören:

  • Welpenfutter (am besten den Züchter fragen, welches Futter der Hund gewöhnt ist)
  • Snacks
  • Bett und Hundedecken
  • Leine und Halsband oder ein Geschirr
  • Futter- und Wassernapf
  • Spielzeug
  • eine Transportbox für den Tierarzt
  • Notfallapotheke
  • Bürste

Herkunft

Wie der ‚normale’ Bullterrier ist der Mini Bull Terrier aus Kreuzungen von Bulldoggen und weißen Terriern hervorgegangen. Er soll schon Anfang des 19. Jahrhunderts existiert haben. In den englischen Arbeitervierteln wurde er gezüchtet. Er wurde allerdings im Gegensatz zum Bullterrier nicht für Kämpfe verwendet, sondern als Rattenjäger. ‚Mini Bullterrier’ oder ‚Toy Bullterrier’ hieß er auch. Im Buch ‚Dogs of all Nations’ vom Comte de Bylandt (1895) gibt es diverse Abbildungen beider Bullterrier-Schläge. Interessant ist, dass Blick und Gestus der Bullterrier schon sehr ähnlich waren wie heute. Die Hunde hatten aber längere Beine. Außerdem war das charakteristische Downface noch nicht vorhanden. Beide äußeren Merkmale wurden erst später hineingezüchtet.

Der Mini Bullterrier war allerdings nicht sehr verbreitet und wurde schließlich so selten, dass er 1928 sogar aus dem Kennel Club Rasse-Register verschwand.

1938 machte eine Gruppe um Richard Glyn es sich zur Aufgabe, die Rasse wieder zu revitalisieren. Ihr Miniature Bull Terrier Club legte Rasserichtlinien fest, zum Beispiel die nun geltende maximale Widerristhöhe von 35,5 cm. Seit den 70er Jahren mausert sich der Mini Bullterrier zum beliebten Familienhund. Seit 2011 ist die Rasse offiziell von der FCI anerkannt.

Wesen

Wie andere Hunde, die in ihrer Geschichte eigenständig agieren können mussten, ist der Miniature Bullterrier selbstbewusst und eigenständig bis hin zum Eigensinn. Dabei ist er mutig und lebhaft. Gleichzeitig ist er seinen Menschen gegenüber durchaus liebevoll und verschmust, sensibel und verspielt. Am liebsten verbringt er seine Zeit mit seinem Rudel zusammen – alleine ist er nicht so gerne.

Anderen Hunden gegenüber kann er schon einmal problematisch sein. Der ‚Will to please’, der vielen Jagdhunderassen zu eigen ist, fehlt beim Miniature Bullterrier nahezu. Auch ist er trotz seiner athletischen Figur und seiner Kondition kein großer Sportler. Er muss es einsehen, wenn er sich anstrengen soll.

Der Rassestandard fordert einen durchdringenden, entschlossenen und intelligenten Ausdruck.

Erziehung

Die Erziehung des Mini Bull Terriers ist nicht immer ganz einfach. Hier gilt es, die Sensibilität des Tiers zu berücksichtigen und gleichzeitig konsequent zu sein.

Eine gute Sozialisierung ist extrem wichtig, um Problemen im Umgang mit anderen Hunden vorzubeugen. Am besten gewöhnst du ihn auch zeitig im Welpenalter an Katzen, um hier Problemen vorzubeugen.

Gerade bei einem gleichzeitig intelligenten und autonomen Tier, wie dem Mini Bullterrier, ist die Erziehung vom Welpen an extrem wichtig. Was du dem putzigen Welpen durchgehen lässt, wird der erwachsen gewordene Hund dich gnadenlos spüren lassen. Wenn du ihn als Welpen ungerecht behandelst, wird er dich vermutlich fürchten, aber bestimmt nicht respektieren. Schon als Welpe sollte er lernen, dich als Rudelchef zu akzeptieren.

Motiviere deinen Welpen mit Leckerchen, Schmuseeinheiten und viel Lob. Übe mit ihm in kurzen Lerneinheiten, um seine Aufmerksamkeitsspanne nicht zu überfordern. Gehe mit ihm in eine gute Welpengruppe, damit er lernt, sich friedlich mit Artgenossen zu beschäftigen. Lasse ihn viele Umgebungen kennenlernen, aber überfordere ihn nicht. Wenn du ihn als Welpe gut erziehst und dabei konsequent bleibst, wenn du ihn schon früh an unterschiedliche Settings gewöhnst, kannst du ihn später nahezu überall hin mitnehmen. Er wird sich an dir orientieren und dir vertrauensvoll folgen.

Aussehen

mini bullterrier foto im freien ohne leine
Geht ein Mini Bullterrier in eine Bar. Fragt der Barkeeper: Warum das lange Gesicht?

Ein bisschen sieht der Miniature Bull Terrier aus wie der Standard Bullterrier in klein. Er darf nach Rassestandard maximal 35,5 cm hoch werden. Dabei soll er deutlich bemuskelt und kräftig sein, keineswegs aber übergewichtig. Eine Gewichtsgrenze wird nicht genannt. Die Brust soll breit und kräftig sein, dabei der Gesamtkörperbau rechteckig.

Die charakteristische Kopfform wird als ‚Downface’ bezeichnet. Gleichzeitig ist der Kopf grob eiförmig. Die Stehohren sind mittellang und eher schmal. Die Augen stehen eng beieinander und wirken dreieckig. Sie sind dunkel.

Das Fell ist kurz, glatt und etwas rau. Im Winter hat es Unterwolle. Es liegt dicht an. Dadurch betont es die Muskeln des Hundes. Die Fellfarbe ist recht variabel, weiß, schwarz, gestromt, rehbraun, tricolor sind erlaubt. Gestromte Färbung wird besonders gerne gesehen. Bei mehreren Farben sollte eine deutlich vorherrschen. Weiß wird nur als reinweiß akzeptiert.

Achtung: Laien können den Mini Bullterrier mit dem Listenhund Bullterrier verwechseln. Wer sich einen Mini Bullterrier anschafft, muss daher mit schrägen Blicken und ab und zu mal einer Diskussion zurechtkommen.

Pflege

Ernährung

Was die Ernährung angeht, ist der Mini Bullterrier anspruchslos. Er ist sowohl zum Barfen als auch für die Fütterung mit einem guten, handelsüblichen Futter geeignet.

Pflege

Auch Pflege braucht er nicht besonders viel. Sein Fell sollte einmal pro Woche gebürstet werden, im Fellwechsel auch etwas häufiger. Hinzu kommen Zahnpflege, Augen-, Ohren- und Pfotenkontrollen.

Auslauf

Der Toy Bullterrier ist ein Energiebündel. Auf jeden Fall braucht er genügend Auslauf, insbesondere, wenn er in der Wohnung gehalten wird. Höchstleistungen und Sport sind eher nicht sein Ding. Aber er liebt es, durch die Natur zu stromern oder einfach mit dir zusammen aktiv zu sein.

Krankheiten

Der Mini Bullterrier ist eigentlich ein robuster Hund. Durch den kleinen Genpool kommen jedoch bestimmte Krankheiten gehäuft vor. Patellaluxation, Herz-, Augen- und Nierenkrankheiten werden vom seriösen Züchter bei den Elterntieren ausgeschlossen und bei den Welpen abgecheckt. Hier solltest du dir wirklich alle Infos zu den Voruntersuchungen geben lassen.

Weiße Toy Bullterrier haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Erkrankungen und Taubheit. Vom Gesundheitsstandpunkt her sollte man sich also keinen weißen Welpen anschaffen.

Fazit

Er ist stur und liebevoll, ein Powerpaket und schwer aus der Ruhe zu bringen. Der Miniature Bullterrier vereint Gegensätze in sich. Bei guter Sozialisierung und freundlicher, aber konsequenter Erziehung ist er der perfekte Familienhund.


Die häufigsten Fragen zu Miniature Bull Terrier Welpen:

Wie ist der Preis für einen Miniature Bull Terrier Welpen?

Bei einem seriösen Züchter zahlst du für deinen Welpen ungefähr 1400 Euro. Dies kann aber vom Geschlecht, der Farbe und überhaupt der momentanen Nachfrage abhängen.

Wie ist das Wesen eines Miniature Bull Terriers?

Der Mini Bullterrier kann ganz schön stur sein. Daneben aber ist er ein liebevoller, verspielter und anhänglicher Geselle, der gerne Zeit mit seiner Familie verbringt.

Wie groß ist ein Miniature Bull Terrier?

Der Mini Bullterrier darf laut Rassestandard maximal 35,5 cm hoch werden.

Ist ein Miniature Bull Terrier Welpe gut zu erziehen?

Die Erziehung ist eher nichts für Anfänger. Beim Mini Bullterrier sind Konsequenz und Freundlichkeit gleichermaßen gefragt – von Anfang an.

Wie ist das Gewicht eines Miniature Bull Terrier?

Es gibt im Rassestandard keine Gewichtsgrenzen. Du kannst mit etwa 11 bis 15 kg rechnen.

Braucht ein Miniature Bull Terrier viel Auslauf?

Wie jeder Hund braucht der Mini Bullterrier genügend Auslauf. Er ist aber mit ausgiebigen Spaziergängen zufrieden.